Bildereinrahmungen

Der richtige Rahmen für die Kunst

Ein wertvolles Gemälde oder eine interessante Fotografie wird mit dem entsprechenden Rahmen erst so richtig in den Vordergrund gerückt. Er besteht heute oft aus Holz oder zumindest in Holzoptik und ist  entsprechend farblich lackiert. Den passenden Bilderrahmen zu finden, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Diese sind zum Beispiel, dass

  • die Epoche des Kunstwerks berücksichtigt wird,
  • die Stilrichtung des Bildes Beachtung findet und
  • der Rahmen mit der Einrichtung harmoniert.

Der Bilderrahmen spielt eine ebenso wichtige Rolle wie das Werk selbst. Manchmal erhält er sogar die größere Aufmerksamkeit, und für einige Menschen stellt er das eigentliche Kunstobjekt dar. Da ist es nicht verwunderlich, dass manche Rahmen einen hohen Wert aufweisen.

Welcher Bilderrahmen ist der richtige?

Die enorm große Vielfalt der Rahmen gestattet es, für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas zu finden.

Zu Stilmöbeln und alten Kunstwerken
Der schwere barocke Rahmen ist für ein Bild aus dieser Zeit, wie etwa ein Schloss, eine Gebirgslandschaft oder das Bildnis einer mittelalterlich gekleideten Person, naturgemäß am besten geeignet. Der vielfach sehr breite und aufwendig verschnörkelte Rahmen hat oft eine vergoldete Auflage, und es ist zum Schutz des Gemäldes eine Glasscheibe davor.

Der Kunstdruck mit einer Sonderbehandlung
Handelt es sich um einen wertvollen Kunstdruck, kann dieser auf Wunsch so behandelt werden, dass er wie das Original erscheint; zudem ist die Oberfläche dann auch nicht mehr so empfindlich, sodass eine Glasscheibe nicht erforderlich ist.

Der Vintage-Stil mit Landhaus-Charakter
Der heute so angesagte Vintage-Stil lässt den Rahmen so aussehen, als wäre er schon sehr alt und lange gebraucht. Hier sollte etwa ein Bild mit zum Beispiel einer Bank vor dem Haus im Garten zu sehen sein, ein altes Auto oder ein ähnliches nostalgisches Motiv.

Für das moderne Interieur
Der schlichte und schmale Gold-, Silber- oder Farbrahmen hebt das Kunstwerk, das in moderner Form zu sehen ist, besonders in den Vordergrund. Das Foto eines interessanten Portraits wäre hier genauso gut aufgehoben wie schöne Pferde auf der Koppel und eine außergewöhnliche Bleistift-Zeichnung.

Die spielerische Art
Oft ist heute auch zu sehen, dass sich auf dem Rahmen das Gemälde fortsetzt. Das vermittelt dem Betrachter den Eindruck, als würde das gemalte Motiv aus dem Bild heraustreten und sich darüber hinaus großzügig fortsetzen.

Das Passepartout

Bei dem Passepartout handelt es sich um eine Umrandung innerhalb des Bilderrahmens, die aus Karton besteht. Sie bildet den Übergang vom Rahmen zu der kleineren Größe des Bildes und ist gleichzeitig ein zusätzlicher Schmuck. Hier hinein wird das eigentliche Bild gelegt, was ihm eine noch größere Aufmerksamkeit verleiht. Das Passepartout wird farblich sowohl mit dem Bild als auch mit dem Rahmen abgestimmt. Dieser zusätzliche Rahmen ist jedoch nicht zwingend erforderlich, wenn die Möglichkeit besteht, den genau passenden Rahmen zu erhalten.